Praxis für osteopathische Medizin
Philipp Rothfuß | Heilpraktiker
 
Bildstreifen Praxisbilder2
 
Die Praxis
Was ist Osteopathie?
> Ziele und Behandlung
> Die 3 Säulen der Osteopathie
Anwendungsbereiche
Über mich
Kontakt & Anfahrt
Links
Impressum
 

Die drei Säulen der Osteopathie

In der Osteoapthie unterscheidet man drei Systeme:

  • Das Cranio-Sacrale System
  • Das Parietale System
  • Das Viscerale System

Diese sind auf den verschiedensten Ebenen miteinander verknüpft und beeinflussen sich gegenseitig. Somit ist es für den Osteopathen wichtig, die Untersuchung und Behandlung aller drei Systeme zu beherrschen um die Ursache für die Beschwerden des Patienten finden und behandeln zu können.

 

Die Cranio-Sakrale Osteopathie

Im Bereich der Cranio-SaKralen Osteopathie werden die Mobilität und Elastizität der Schädelknochen, des Kreuzbeins, der dazugehörigen Bindegewebshäute und des peripheren Nervensystems untersucht und behandelt. Bewegungseinschränkungen im Cranio-Sakralen System haben einen großen Einfluss auf das Drüsensystem, das Nervensystem sowie das gesamte Gefäßsystem. Die Behandlung erfolgt durch sehr sanfte Techniken an den Schädelknochen, am Kreuzbein und den peripheren Nerven.

Die Parietale Osteopathie

Im Bereich der Parietalen Osteopathie werden die Gelenke, Muskeln, Sehnen, Bänder und Faszien auf Bewegungseinschränkungen untersucht und behandelt. Störungen im Parietalen System können nicht nur die Statik und Mechanik des ganzen Körpers beeinträchtigen, sondern auch über gefäßbedingte und nervale Verbindungen innere Organe in ihrer Funktion einschränken. Die Behandlung erfolgt mittels verschiedenster Techniken wie Mobilisationstechniken, Muskel-Energie-Techniken, Myofaszialen Techniken und Impulstechniken.

Die Viszerale Osteopathie

Im Bereich der Viszeralen Osteopathie werden die inneren Organe sowie ihre umgebenden Strukturen auf Bewegungseinschränkungen hin untersucht und behandelt. Bewegungseinschränkungen im Viszeralen System haben nicht nur einen negativen Einfluss auf die Funktionsfähigkeit der inneren Organe, sondern auch, durch mechanische, nervale und gefäßbedingte Verbindungen, auf das Cranio-Sakrale und auf das Parietale System.